atomreaktor.eu

 Die Atomenergie hat eine Kette an Reaktionen zur Folge

 

WAS IST EIN ATOMREAKTOR?

Im Gegensatz zur Atombombe, in der die Kettenreaktion unkontrolliert im Bruchteil einer Sekunde stattfindet – wodurch es zur Explosion kommt – wird die Kettenreaktion beim Atomreaktor eingeleitet, kontrolliert und bei einer gleichmäßigen Rate am Laufen gehalten.


 
 

DER ERSTE ATOMREAKTOR

Im Jahr 1942 wurde an der Universität von Chicago die erste künstliche, selbstständige nukleare Kettenreaktion ausgelöst, und zwar unter der Leitung des italienischen Physikers Enrico Fermi in Zusammenarbeit mit dem Entdecker der Kettenreakttion, Leo Szilard. Die Welt hatte somit ihren ersten Atomreaktor, und Fermi taufte ihn Chicago Pile-1. Heute, nicht einmal ein Dreivierteljahrhundert später, wird mehr als 15% des Stroms weltweit durch Kernkraft gewonnen. Wir haben AKWs (Atomkraftwerke), Atombomben und -raketen sowie nukleargetriebene Marineeinheiten. Jedoch wurden die Protestrufe gegen die Atomenergie mit der Zeit ebenfalls stetig lauter.


 
 

WAS GENAU IST EIGENTLICH EINE NUKLEARE KETTENREAKTION?

Eine Kettenreaktion ist eine physikalische oder chemische Umwandlung (Reaktion), die weitere gleichartige Umwandlungen nach sich zieht und sich dadurch selbst unterhält, indem entweder eines der Produkte der Einzelreaktion als Ausgangsprodukt (Edukt) der nächsten Reaktion dient oder die bei der Einzelreaktion freiwerdende Energie zur Auslösung der nächsten Reaktion oder Reaktionen dient. Die Reaktionsrate (Zahl der Einzelreaktionen pro Zeiteinheit) einer Kettenreaktion kann zeitlich zunehmen, konstant sein oder abnehmen.

Beispiel Kettenreaktion mit U-235: Die durch Absorption eines Neutrons ausgelöste Kernspaltung setzt ihrerseits wieder einige Neutronen frei (im Mittel zwischen 2 und 3 Neutronen, je nach Nuklid und Energie des auslösenden Neutrons). Diese können weitere Kerne spalten. Im Normalbetrieb eines Kernreaktors wird diese Kettenreaktion so gesteuert, dass die Reaktionsrate konstant bleibt (s. Kritikalität), d.h., dass im Mittel genau eines der neuen Neutronen wieder eine Spaltung auslöst. Zum Erhöhen der Leistung wird die Reaktionsrate gesteigert, zum Verringern reduziert. Eine Kernwaffe wird dagegen auf möglichst schnellen und hohen Anstieg der Reaktionsrate hin konstruiert. (Quelle: Wikipedia)


 
 

Interessante Websites:
www.oeko-heizung.de
www.energieversorger.eu
www.bioartikel.eu
www.biolandwirt.eu
www.energiewirtschaft.eu
 
 


 
  Das Atomzeitalter

 Strahlendes Beispiel an Unvernunft


  WEITERES ZUM THEMA

  INFOS

 Kontakt

Impressum